Lösungsfokussierte Kurzzeit-Mediation

Start: 15. Januar 2019

Dauer

6 Tage

Daten

Di-Mi 15.-16. Januar 2019 (M 1)
Di-Mi 19.-20. März 2019 (M 2)
Di-Mi 14.-15. Mai 2019 (M 3)

Ort

Basel

Zeit

Beginn 9 Uhr, Ende 17 Uhr

Preis

CHF 2'940.–

Inhalt

Lösungsfokussierung, Mediation, Konfliktmanagement, Coaching, Teamentwicklung, Tetralemma

Radikal lösungsfokussiert

Die andere und vielleicht effektivste Form der Mediation. Ein praxisbezogener Lehrgang zur professionellen Führung radikal lösungsfokussierter Mediationsgespräche. Für MediatorInnen, Coaches, RechtsanwältInnen, Führungskräfte und Lehrpersonen sowie alle, die in Beruf, Familie, Freundes- und Bekanntenkreis bei Konflikten hilfreich sein wollen.

Überblick

Worum geht es bei der Ausbildung?

Die Lösungsfokussierung beinhaltet einen Paradigmenwechsel gegenüber den herkömmlichen problemlösenden Ansätzen der Mediation. Die radikal lösungsfokussierte Kurzzeit-Mediation zielt in erster Linie auf schnellstmögliche (Wieder)Herstellung von Kooperation unter den Beteiligten, um die vorhandenen Kompetenzen wieder nutzbar zu machen. In zweiter Linie zielt sie auf die Unterstützung interaktionaler Kreativität unter den Beteiligten, welche Grundlage der kooperativen Lösungsfindung vor allem bei Konfliktlösungen ist. Grundlagen des Erfolgs radikal lösungsfokussierter Kurzzeit-Mediation sind eine lösungsfokussierte und ressourcenorientierte Einstellung sowie eine systemisch-konstruktivistische Sicht wie sie dem Modell der Lösungsfokussierung der Schule von Milwaukee zugrunde liegen (Insoo Kim Berg, Steve de Shazer und viele andere).

Zielgruppe

Für wen passt diese Ausbildung?

Sie haben vielleicht eine Mediationsausbildung absolviert und möchten Praxiskompetenz in lösungsfokussierter Mediation erlangen?

Sie sind vielleicht schon als MediatorIn tätig und möchten sich theoretisch und praktisch mit den Methoden der lösungsfokussierten Mediation vertraut machen?

Sie sind vielleicht als Coach, als interne oder externe BeraterIn, als HR-Verantwortliche, als AnwältIn oder als Führungskraft tätig und möchten sich mit einer praxisorientierten Weiterbildung solide Basisfähigkeiten für die Unterstützung ihrer Klienten oder Mitarbeitenden in Konflikten aneignen?

Inhalt

Wie funktioniert diese Ausbildung?

Diese Weiterbildung führt Sie direkt zu den Kernelementen der lösungsfokussierten Kurzzeit-Mediation. Dank vieler Übungsgelegen- heiten gewinnen Sie Sicherheit und Gelassenheit in der Mediation, so dass Sie auch für Kunden und Mitarbeitende mit komplexeren und anspruchsvolleren Konflikten nachhaltig hilfreich sein können. Sie entwickeln Ihre persönlichen Fertigkeiten im Umgang mit Konflikten, Konfliktauflösung und Mediation weiter und erarbeiten sich eine professionelle Basis für die Anwendung von Mediation im Alltag.

In dieser Weiterbildung führen Sie ab dem ersten Modul lösungsfokussierte Mediationsgespräche mit Klienten.

Struktur

Modul 1 (2 Tage)

  • Grundlagen der lösungsfokussierten Kurzzeit-Mediation: Gesprächsphasen, zentrale Instrumente und wesentliche Vorannahmen des Modells.
  • Die Gesprächsphasen: Anbahnung der Kooperation, Mediations-Vereinbarung mit Zielformulierung, gemeinsame Entwicklung einer für alle passenden erwünschten Zukunft, Verankerung der Lösung in der Gegenwart und Vergangenheit, Zeichen des Fort-Schritts und wertschätzender Abschluss.
  • Einordnung des lösungsfokussierten Mediations-Ansatzes im Vergleich zu anderen Mediationsmodellen.
  • Entdecken des radikalen Paradigmenwechsels hinsichtlich der Idee von Konflikt, Konfliktlösung, Veränderung und Entwicklung, welchen das Modell der radikal lösungsfokussierten Kurzzeit-Mediation anbietet.
  • Klärung der eigenen Lernziele.
  • Echte (Mediations-)Gespräche mit zwei Personen ab dem ersten Seminartag.

2. Modul: (2 Tage)

  • Vertiefung der Grundlagen: Ablauf von Mediations-Folgegesprächen.
  • Entdecken von Instrumenten zur Stärkung der Ressourcenorientierung und Anbahnung der (Wieder-)Herstellung von Kooperationn unter den Kunden.
  • Erleben von Möglichkeiten der kooperativen Lösungskonstruktion.
  • Auseinandersetzung mit der lösungsfokussierten Einstellung und der systemisch-konstruktivistischen Sichtweise als wesentliche Basis für den Mediations-Erfolg.
  • Tetralemma als Hintergrundgrammatik der Mediation im Allgemeinen und der radikal lösungsfokussierten Kurzzeit-Mediation im Besonderen
  • Vertiefung und Erweiterung der eigenen Mediations-Kompetenzen durch praktische Mediationsarbeit.

Modul 3 (2 Tage)

  • Erweiterung des systemisch-lösungsfokussierten Methodenrepertoirs mit Varianten und Tools für spezifische Mediations-Situationen insbesondere Mediation mit Elementen systemischen Strukturaufstellungen.
  • Ev. Auflösung von ungünstigen Glaubenssätzen hinsichtlich der Vorannahmen radikal lösungsfokussierter Mediation
  • Einblicke in die lösungsfokussierte Mediation mit Teams und Gruppen.
  • Reflexion und Standortbestimmung hinsichtlich des eigenen Lernerfolges.
  • Abschluss

Nutzen

Was bringt Ihnen diese Ausbildung?

Sie entwickeln Ihre persönlichen Fertigkeiten im Umgang mit Konflikten, Konfliktauflösung und Mediation weiter und erarbeiten sich eine professionelle Basis für die Anwendung radikal lösungsfokussierter Kurzzeit- Mediation für den beruflichen und privaten Alltag.

Zertifikat

Erfolgreiche Teilnehmende erhalten ein Zertifikat, welches als Weiterbildungsbestätigung für Anerkennungszwecke durch Mediationsverbände dienen kann.

Besonderes

Was ist das Besondere an dieser Ausbildung?

In der lösungsfokussierten Mediation ist nicht etwas anders, sondern nur alles. Über die Probleme und ihre Ursachen, welche mit den Konflikten in Verbindung gebracht werden könnten, wird in einer radial lösungsfokussierten Mediation praktisch nicht geredet. Gesprochen und nachgedacht wird in einer lösungsfokussierten Mediation systematisch darüber, was die Beteiligten anders machen, wenn sie im erwünschten Zustand («Lösung») sind, wie sie dann anders denken und kommunizieren und welche positiven Wirkungen das für sie und andere hat. Das regt sie an, sofort mit Teilen von «Lösungsverhalten» (wieder) zu beginnen. Und das führt dazu, dass sie (wieder) in kooperatives Zusammenwirken finden. Kreative Interaktion, welche für Entwicklung kooperativer Lösungsfindung unerlässlich ist, stellt sich (wieder) ein. Der Erfolg der Mediation tritt meist überraschend und oft erstaunlich rasch ein. Deswegen kann die radikal lösungsfokussierte Mediation mit Fug und Recht als Kurzzeit-Mediation bezeichnet werden. Durch die Rahmensetzung des lösungsfokussierten Paradigmas beinhaltet diese Weiterbildung einen radikalen Paradigmenwechsel hinsichtlich der Idee von Konflikt, Konfliktlösung, Veränderung und Entwicklung. Konflikt wird als Ressource aufgefasst (anstatt angstbesetzt abgelehnt zu werden), damit sie als Hinweis für nützliche Entwicklungen und Wachstum erkannt und genutzt wird.

Leitung

Dr. iur. Marco Ronzani arbeitet seit 1998 international als Mediator, Coach und Organisationsberater mit Kunden aus Familien, Firmen und staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen und Institutionen. Er hat das Modell der lösungsfokussierten Beratung der Schule von Milwaukee (Insoo Kim Berg, Steve de Shazer und viele andere) auf die Mediation übertragen. In seiner praktischen Tätigkeit hat er die lösungsfokussierte Mediation mit- und weiterentwickelt und im Austausch mit KollegInnen aus der ganzen Welt verfeinert. So ist garantiert, dass Sie Mediations-Instrumente lernen, die Sie direkt in ihrer Praxis anwenden können. Dr. iur. Marco Ronzani ist Lehrbeauftragter für Verhandlungstechnik und Mediation an der juristischen Fakultät der Universität Basel und vom Schweizerischen Anwaltsverband anerkannter Mediations-Trainer. Er ist zugelassen als Rechtsanwalt in der Schweiz und vom Schweizer Dachverband Mediation sowie vom Schweizer Anwaltsverband zertifizierter Mediator (SAV/SDM und SAV). 

Literatur

Ronzani, M. (2010). Aufgestellt in der Mediation - Einblicke in eine Lösungsfokussierte Mediation mit systemischer Strukturaufstellung. Agogik, 3, 64–79. [download]

Ronzani, M. (2015). Charakteristika lösungsfokussierter Konfliktberatung und Mediation 2015. In S. Burgstaller (Hrsg.):Lösungsfokus in Organisationen. Zukunftsorientiert beraten und führen. (pp. 171–178). Heidelberg: Carl Auer. [download]

Ronzani, M. (2011). Betrugsverdacht – Mediation hilft. perspektive mediation, 8(1), 5–9. [download]​​​​​​​