Gewaltfreie lösungsfokussierte Kommunikation – die Ausbildung

Start: 13. Januar 2020

Dauer

14 Tage

Daten

Mo–Mi 13.–15. Januar 2020 (M 1)
Mo–Mi 17.–19. Februar 2020 (M 2)
Mo–Di 23.–24. März 2020 (M 3)
Mo–Di 27.–28. April 2020 (M 4)
Mo–Di 25.–26. Mai 2020 (M 5)
Mo–Di 22.–23 Juni 2020 (M 6)

Ort

Basel

Zeit

Beginn 9 Uhr, Ende 17 Uhr

Preis

CHF 6'440.–

Inhalt

Gewaltfreie Kommunikation, Lösungsfokussierung, Selbstmanagement, Coaching, Konfliktmanagement, Teamentwicklung, Führung, Familie, Einstellungsänderung

Positive Beziehungen kultivieren, wohlwollende Kooperation erzeugen und Erfolg erfolgen lassen

Ausbildung zur Entwicklung der Fähigkeiten gewaltfreier Kommunikation im Sinne Marshall Rosenbergs und einer nicht-gewaltsamen, lösungs- und ressourcenorientierten Haltung zur (Re)Etablierung von Kooperation und Kultivierung positiver Beziehungen in Partnerschaft, Familie, Beruf und Öffentlichkeit.

Überblick

Worum geht es bei der Ausbildung?

Diese Ausbildung dient der Ausformung einer wohlwollenden, einfühlsamen und  zufriedenen Persönlichkeit. Sie zielt auf die Entwicklung Ihrer kommunikativen Fähigkeiten, um mehr in wertschätzender Verbindung mit sich selbst und den Mitmenschen zu leben. Durch (Weiter-)Entwicklung beziehungsorientierter Einstellungen und Haltungen, dem Ausbau nicht-beurteilender Wahrnehmungsfähigkeit und emotionaler Sensibilität (Empathie) schaffen Sie sich die Grundlagen für die alltägliche Erfüllung Ihrer Bedürfnisse, ohne Einsatz von Macht und ohne dass es auf Kosten der Bedürfnisse anderer geht. Sie lernen wie Sie befriedigende Veränderungen bei sich und anderen auslösen können, insbesondere auch bei Konflikten, wie Sie Ihre Wünsche im Privaten, im Beruf und in der Gesellschaft erkennen und wie Sie die Chancen erhöhen, dass sich Ihre Wünsche und Ziele verwirklichen. Sie lernen wie Sie Erfolg erfolgen lassen.

Zielgruppe

Für wen passt diese Ausbildung?

Diese Ausbildung ist für Personen gedacht, die ihre Kommunikationskompetenzen ganz allgemein erhöhen und ihre Möglichkeiten nicht-gewaltsamer Kommunikation ausdehnen möchten, damit sie insgesamt als freundlicher wahrgenommen werden und seltener Macht einsetzen müssen. Im Besonderen richtet sie sich an

  • Personen, die an Kooperation interessiert sind und wenn immer möglich Lösungen entwickeln wollen, die für alle Beteiligten passen, sei es in Familie und privatem Umfeld, in Beruf und der Öffentlichkeit.
  • Personen, die Ihre Fähigkeiten zur Erzeugung und Stärkung von Kooperation erweitern und vertiefen wollen, auch in herausfordernden Situationen und mit anspruchsvollen Personen und Gruppen.

Die Ausbildung wendet sich an Menschen,

  • die ihr Leben aktiv gestalten und die Verantwortung für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse übernehmen wollen;
  • die eine wohlwollende und wertschätzende, ressourcenorientierte und lösungsfokussierte Einstellung entwickeln wollen,
  • die ihre Beziehungen, sei es im Privaten, Beruflichen oder Öffentlichen nachhaltig kooperativ, konstruktiv und respektvoll gestalten wollen, ohne Einsatz von Macht und ohne zu manipulieren,
  • die in Ihrem Leben einen Beitrag zur friedlichen sozialen Entwicklung hin zu mehr Verbundenheit, mehr Kooperation, mehr Optimismus und mehr konstruktiver Gestaltungskraft leisten wollen.

Die Ausbildung richtet sich an Personen mit erhöhter Verantwortung für andere Menschen, sei es privat oder beruflich, insbesondere an

  • Personen in Führungspositionen (Wirtschaft, Verwaltung und Gericht, Politik, NGO, Sozialunternehmen, Lehre und Wissenschaft, Religion und Kunst)
  • Personen in beratenden, helfenden und heilenden Berufen
  • Personen mit Sicherungs- und Schutzaufgaben
  • Personen mit professionellen Erziehungsaufgaben
  • Eltern

Inhalt

Wie funktioniert diese Ausbildung?

Die Ausbildung ist konsequent praxisorientiert. Der Schwerpunkt liegt auf kooperativem Erlebnislernen unter Berücksichtigung der spezifischen Kontexte der Teilnehmenden. Im Vordergrund stehen die Entwicklung der Fähigkeiten und Verfahren der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, eingebettet in die Lösungsfokussierung nach der Schule von Milwaukee (Insoo Kim Berg, Steve de Shazer u.a.). Gleichzeitig fördert die Ausbildung die Entwicklung und Festigung einer gewaltlosen (Lebens-)Einstellung. Die Didaktik ist entsprechend dem Inhalt gewaltfrei, lösungsfokussiert und ressourcenorientiert. Die Ausbildung baut auf den Annahmen systemisch-konstruktivistischen Denkens nach Gregory Bateson und Paul Watzlawick (MRI Palo Alto) sowie  der Hypnokommunikation nach Milton Erickson auf. Sie ist mitgeprägt von buddhistischer Philosophie und Erkenntnissen und Ansätzen der systemischen Strukturaufstellungen nach Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer.

Struktur

1. Basismodul | 3 Tage | Echt und Verbunden

Fähigkeiten der gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg

  • Allgemeines Kommunikationstraining: Sich nicht-beurteilend ausdrücken und anderen nicht-beurteilend  zuhören 
  • Wahrnehmungs-Training: Was ist nicht-beurteilendes Wahrnehmen und was bringt es. Unterscheidung von nicht-beurteilendem Beobachten und beurteilendem Denken. Fähigkeit des vorurteilsfreien Beobachtens, Sprechens und Zuhörens
  • Empathie-Training: Was ist Empathie und was bringt sie. Unterscheidung von Gefühlen und beurteilendem Denken. Fähigkeit der körperlichen Wahrnehmung der eigenen Gefühle und derjenigen anderer
  • Bedürfnis-Training: Was sind Bedürfnisse und was bringen sie.  Unterscheidung von (Grund)Bedürfnissen und Strategien zu ihrer Erfüllung. Fähigkeit zur Wahrnehmung und Identifizierung eigener relevanter Bedürfnisse und derjenigen anderer
  • Strategie-Training: Was ist eine Bitte und was bringt sie. Unterscheidung von Bitte und Forderung. Fähigkeit zur Entwicklung und Formulierung einfacher, konkreter  und sofrot umsetzbarer Schritte zur Befriedigung von Bedürfnissen. Methoden der Lösungsfokussierung 

2. Basismodul | 3 Tage | Optimismus und Fortschritt

Fähigkeiten der lösungsfokussierten Gesprächsführung

  • Lösungsfokussierung der Schule von Milwaukee
  • Lösung als Kontext: Problemsprache vs. Lösungssprache
  • Dialogic Orientation Quandrants nach Haesun Moon
  • Zeitumkehr: Die Welt von der Lösung aus beschreiben, das Also-ob 
  • lösungsfokussierte Fragetechnik:
    • Beste Hoffnungen – wohlgeformte Ziele formulieren  
    • erwünschte Zukunft entwickeln – das Als-ob beschreiben
    • funktionierende Vorboten finden – Lösung ankern 
    • Fortschritte erkennen – Iter und Flux
  • Wertschätzendes Feedback und Feedforward
  • Training in lösungsfokussierter Gesprächsführung
  • Die Verbindung nicht-gewaltsamen Kommunikation und Lösungsfokussierung

1. Praxismodul | 2 Tage | Ich mit mir

Selbstmanagement

  • Sich selbst nicht-beurteilend begegnen
  • Selbstempathie und Selbstwertschätzung
  • Eigene Bedürfnisse wahrnehmen und ernst nehmen
  • Eigene Ressourcen und Helfer erkennen und nutzen
  • Den eigenen Fokus wechseln können vom Problem zur Lösung
  • Umgang mit Ärger, Schuld, Scham und Depression
  • Selbstcoaching
  • Umgang mit Dilemmata und inneren Konflikten

2. Praxismodul | 2 Tage | Nähebeziehungen

Freundschaft, Partnerschaft, Ehe, Familie

  • Wertschätzend und respektvoll zuhören und sprechen
  • Empathische Verbindung und nicht-beurteilendes Beobachten
  • Entwicklung und Erfüllung in Paarbeziehungen
  • Kinder und Jugendliche ernst nehmen und ins Leben führen
  • Freunde gewinnen
  • Generationen verbinden
  • Konflikte lösen und Mediation
  • Was anstatt bestrafen und belohnen?
  • Schützender Einsatz von Gewalt

3. Praxismodul | 2 Tage: Das Berufliche

Berufliche Beziehungen: Kollegen, Team, Führung

  • Kooperation erzeugen und kultivieren
  • nicht-beurteilende Kommunikation im Berufsleben
  • Empfathie und die Bedeutung der Gefühle zur Erzeugung von Verbundenheit 
  • Bedürfnisse erkennen, Strategien und Lösungen entwickeln, Bitten formulieren
  • Kooperation und Wettbewerb (cooperation vs. competition)
  • Konsequente Zusammenarbeit in Gruppen und Team (radical collaboration)
  • Führen, managen und coachen ohne Machtausübung
  • Kooperatives, lösungsfokussiertes Verhandeln
  • Soziokratische Entscheidungsprozess in Gruppen 
  • "Macht mit" versus "Macht über"
  • Konflikte lösen in Gruppen
  • Gewalt und Mobbing auflösen

4. Praxismodul | 2 Tage: Das Öffentliche

Nachbarschaft, soziale Gemeinschaft, Öffentlichkeit und Politik, Ökologe und Universelles

  • Vorurteilslosigkeit 
  • Empathie und Barmherzigkeit
  • kooperative Strategien entwickeln und kooperativ Fortschritt mit kleinen Schritten erzeugen
  • Meine Stellung in der Gesellschaft
  • Mein Auftritt in der Öffentlichkeit
  • Soziales Engagement
  • Gesellschaftliche Entwicklung und politische Prozesse
  • Partizipation versus Taktik
  • Ökologie der Kooperation
  • Glaube und Spiritualität
  • Systemisches Denken und Strukturaufstellungen zur Änderung einschränkender Glaubenssätze

Nutzen

Was bringt Ihnen diese Ausbildung?

Die systematische Entwicklung der Fähigkeiten und Verfahren gewaltfreier Kommunikation in Verbindung mit der Lösungsfokussierung führt zu einer messbar effizienteren und wahrnehmbar wirksameren Kommunikation unter Menschen. Durch die Entwicklung und Stärkung einer gewaltlosen Einstellung wird ein nicht-gewaltsames, ressourcenorientiertes Selbstmanagement unterstützt. Der eigene natürliche Sprachgebrauch wird insgesamt freundlicher, wohlwollender und gewinnender. Es entsteht in Ihrer Umgebung mehr Kooperation und die Kooperation wird robuster und kreativer. All das wirkt sich vor allem auch günstig auf die Qualität näherer  – privater wie beruflicher – Beziehungen und deren Konfliktfestigkeit aus.

Zertifikat

Absolventen erhalten ein Zertifikat des Istituto Marco Ronzani: "Gewaltfreie lösungsfokussierte Kommunikation für Professionals". Die Fortbildung Gewaltfreie lösungsfokussierte Kommunikation ist Teil des Ausbildungs-Curriculums "Kooperative Kommunikation Professional"

Konkret bringt die Ausbildung folgendes:

  • Ihr  Kommunikations-Repertoir erweitert sich, sodass Sie immer seltener mit Machtausübung (wie Forderungen, Manipulation, Druck und Zwang) operieren müssen.
  • Sie können Verbindung zu anderen (wieder)herstellen und Kooperation erzeugen und stärken, auch in schwierigen Situationen und mit anspruchsvollen Menschen.
  • Sie können Ihre Gegenüber als wohlwollende Gesprächspartner erkennen und gewinnen.  
  • Sie können Ihr Gegenüber überzeugen, dass Ihnen nicht nur Ihre eigenen Bedürfnisse wichtig sind, sondern auch seine oder ihre und dass Sie eine für Beide befriedigende Lösung anstreben.
  • Sie schaffen es, dass Sie von anderen gehört und verstanden werden, sodass auch auf Ihre Bedürfnisse, Ziele und Wünsche eingegangen wird.
  • Sie können Ihre Emotionen in schwierigen Situationen so regulieren, dass Sie Anderen weiter empathisch zuhören und ihre Bedürfnisse, Ziele und Wünsche erkennen und ernst nehmen können.
  • Sie haben etwas gefunden, was jenseits von Richtig und Falsch, Gewinnen und Verlieren, Macht und Ohnmacht, Naivität und Expertentum, Druck und Nachgeben ist.

Besonderes

Was ist das Besondere an dieser Ausbildung?

Der Lernprozess ist systematisch ausgerichtet auf die Erzeugung und Festigung von Einstellungsänderungen hin zu einer nicht-gewaltsamen Lebens-Haltung. Sie bringt damit grundsätzlich mehr als herkömmliche Trainings, bei denen es vor allem um Verstehen von  Konzepten und Einüben von neuen Verhaltensweisen und Kommunikations-Mustern geht. Hinzu kommt, dass diese Ausbildung als erste und bisher einzige im Paradigma der Lösungsfokussierung eingebettet ist. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die Ausbildung eine hohe Nachhaltigkeit hat und die Entwicklung eines individuellen, natürlichen Stils nicht-gewaltsamer, ressourcenorientierter Kommunikation auch nach der Ausbildung weitergeht.

Die Ausbildung des Istituto umfasst drei Lernstränge:

A. Ausbildung der Persönlichkeit – Veränderung eigener Einstellungen und Grundhaltungen (Persönlichkeits-Entwicklung)

Einstellungen und Haltungen definieren wie wir kommunizieren und wie wir die Welt wahrnehmen und in ihr handeln. Wer annimmt, dass Menschen ihren Eigennutz verfolgen, lebt in einer Welt von Egoismus und gegenseitiger Ausbeutung. Anders ist die Welt derjenigen, die annehmen, dass Menschen an Verbindung und Kooperation zum Wohle aller interessiert sind. Hier treffen sich gewaltfreie Kommunikation und Lösungsfokussierung: Lösungsfokussierung hilft, uns auf das zu konzentrieren, was für uns und die anderen funktioniert und uns allen Freude bereitet; gewaltfreie Kommunikation hilft wohl-wollend zu erleben, wenn etwas nicht funktioniert; beides zusammen hilft, Veränderungen anzubahnen, damit es in Zukunft besser funktioniert und allen Freude bereitet.

B. Ausbildung der Beziehungen – Entwicklung von Kompetenzen kooperativer Beziehungs-Gestaltung (Beziehungs-Entwicklung)

Wir nehmen mit unserer Kommunikation Einfluss auf die Art und Weise unserer Beziehungen. Wir haben die Wahl, diese so zu gestalten, dass sie zur Erleichterung und Bereicherung des eigenen Lebens und das der anderen beitragen. Dafür sind Kompetenzen der Formung kooperativer Beziehungen fundamental. Wer Beziehungen durch Verführung, Druck oder Zwang, Belohnung oder Bestrafung gestaltet, lebt in einer Welt von Macht und Ohnmacht, von Rebellion und Unterwerfung. Anders ist die Welt derjenigen, die Beziehungen als Ausdruck von Verbundenheit zum kooperativen wechselseitigen Wohlbefinden verstehen und daraufhin formen. Auch hier treffen sich gewaltfreie Kommunikation und Lösungsfokussierung: Lösungsfokussierung hilft, sich darauf zu konzentrieren, was befriedigende und fruchtbare Beziehungen ausmachen; gewaltfreie Kommunikation lehrt uns, was hilfreich ist, um kooperative Beziehungen zu erzeugen oder wieder herzustellen und zu stärken;  beides zusammen gibt uns die Möglichkeit, Beziehungen laufend weiter zu entwickeln und zu verbessern.

C. Ausbildung der Kommunikation – Erweiterung der kooperativen Kommunikations- und  Verhaltenskompetenzen (Kommunikations-Entwicklung)

Wir können so kommunizieren und handeln, dass die Chancen grösser werden, dass wir das erreichen, was wir wollen. Dafür ist es nützlich, über Kommunikations- und Verhaltenskompetenzen sowohl für die Regeneration und Stärkung von Kooperation wie auch für die kooperative Entwicklung von Lösungen zu verfügen. Wer Problemlösen als Auffinden und Beseitigen von Problemursachen versteht, läuft Gefahr sich im Problem zu verlieren und aus Hilflosigkeit nach Schuldigen zu suchen. Anders ist es für diejenigen, die ihre Aufmerksamkeit auf das Finden von Lösungen und Teilen davon konzentrieren und ihre Mitmenschen dafür gewinnen können. Hier treffen sich Lösungsfokussierung und gewaltfreie Kommunikation ganz ideal. Lösungsfokussierung umfasst Kompetenzen, die für die kooperative (Er-)Findung von Lösungen nützlich sind; gewaltfreie Kommunikation stärkt Fähigkeiten und Verfahren, die den Gesprächsprozess erleichtern und die Chancen kooperativer Verständigung erhöhen.

Info-Abend GLK Ausbildung

29. Oktober 2019. Schwerpunkt: Gewaltfreie Lösungsfokussierte Kommunikation

Dauer

Abend

Daten

29. Oktober 2019

Ort

Istituto Marco Ronzani, Bäumleingasse 2, 4055 Basel

Zeit

18:30

Preis

Gratis

Inhalt

Gewaltfreie Kommunikation, Konfliktmanagement, Einstellungsänderung, Lösungsfokussierung, Führung

Leitung

Dr. iur., Advokat, Coach/Supervisor/Organisationsberater BSO, Mediator SAV/SDM, Absolvent SySt®-Ausbildung

Marco Ronzani hat gewaltfreie Kommunikation bei Marshall Rosenberg selbst gelernt und trainiert. Er hat die vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation als vier menschliche Grundfähigkeiten erkannt, um Verbundenheit und Kooperation zu erzeugen:

  • Fähigkeit zu vorurteilesfreiem Wahrnehmen von Tatsachen und Herstellung einer gemeinsamen Tatsachenwelt (nicht-verurteilendes Beobachten)
  • Fähigkeit Gefühle nicht-verurteilend wahrzunehmen und auszudrücken (kommunikative Empathiefähigkeit)
  • Fähigkeit (Grund)Bedürfnisse zu erkennen und zu respektieren
  • Fähigkeit Lösungen zur Befriedigung von (widersprüchlichen) Bedürfnissen zu (er)finden und Vorschläge für Lösungsschritte zu machen

Er betont, dass diese Fähigkeiten schon jede für sich nützlich ist zur Herstellung von Verbundenheit und Kooperation. In der Kombination verstärken sie sich gegenseitig. Nach seiner Erkenntnis und Praxis kann der Prozess der gewaltfreien Kommunikation in verschiedenen “Choreografien” stattfinden. Der von Rosenberg vorgeschlagene 4-Schritte-Prozess ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Eine Verstärkung der Wirkung der gewaltfreien Kommunikation ergibt sich durch die von Marco Ronzani vorgeschlagene Einbettung in die Lösungsfokussierung der Schule von Milwaukee (Steve de Shazer, Insoo Kim Berg u.a.). Er hat damit eine lernbare, einfache und leichte ressourcenorientierte Form nicht-gewaltsamer Kommunikation entwickelt.

Methoden